'Landesolympiade Russisch 2009, 16.-17. Juli an der Freien Waldorfschule Wangen 
Das sind sie – die 25 besten Russisch-Schülerinnen und Schüler Baden-Württembergs zusammen mit dem Konsul der Russischen Föderation Dmitrij Sacharov aus Frankfurt (hinten, 6. von links) und Daniel Krüger und Rose Ebding, den Vorsitzenden des Verbandes der Russischlehrer und Slawisten Baden-Württemberg.




Das Balalaika-Ensemble von Rolf Laschet spielt auf


Regina Abakova und Maren Kotzur (Platz 2 der Niveaugruppe A1)
beide vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg.
Daniel Krüger bedankt sich bei einem Vertreter der Freien
Waldorfschule Wangen.


Preisübergabe durch Herrn Konsul Dmitrij Zakharov vom
Generalkonsulat der Russischen Föderation in Frankfurt.
Die Qualifizierten für die Teilnahme an der Bundesolympiade (4
davon müssen noch einmal in einem Stechen gegeneinander antreten).



Ansprache von Herrn Konsul Dmitrij Zakharov vom
Generalkonsulat der Russischen Föderation in Frankfurt
Rose Ebding verleiht dem Vorsitzenden des baden-württembergischen Russischlehrerverbandes eine Ehrenurkunde nach  der Landesolympiade Russisch in Wangen. Er hat den 1. Platz erreicht in den Disziplinen

организация, координация, руководство коллектива

Победители
Gruppe A1
1. Hanna Schmidberger  - Fanny-Leicht-Gymnasium Vaihingen
2. Maren Kotzur - Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg
3. Mario Bilic - Leibniz-Gymnasium Feuerbach
3. Sina Eitelbuß - Fanny Leicht- Gymnasium Vayhingen
5. An-Carolin Klumpp - Andreae-Gymnasium Herrenberg

Gruppe A2
1. Piotr Unizycki - Elly-Heuss-Knapp-Gymn. Heilbronn
2. Sarah Rother - Andreae-Gymnasium Herrenberg
2. Jennifer Debicki - Elly-Heuss-Knapp-Gymn. Heilbronn
4. Selina Marquardt - Andreae-Gymnasium Herrenberg
4. Robert Wycislo - Burg-Gymnasium Schorndorf
Gruppe B1
1. Tanja Walter - Andreae-Gymnasium Herrenberg
2. Sonja Carle - Elly-Heuss-Knapp-Gymn. Heilbronn
3. Stephanie Häring - Andreae-Gymnasium Herrenberg
4. Kristina Großehabig - Kepler-Gymnasium Freiburg
5. Matea Volaric - Leibniz-Gymnasium Feuerbach
B2
1. Selina Steuer - Freie Waldorfschule Wangen
2. Tina Schlagenhaufer - Königin-Olga-Stift Stuttgart
3. Frieder Dengler - Freie Waldorfschule Tübingen
4. Valentin Jandt - Schelztor-Gymnasium Esslingen
5. Sarah Bauer - Hölderlin-Gymnasium Stuttgart
Gruppe C
1. Anna Gadziev - Elly-Heuss-Knapp-Gymn. Heilbronn
1. Alexandra Klasner - Leibniz-Gymnasium Feuerbach
3. Anastasija Broytman - Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim
4. Roman Hoff - Leibniz-Gymnasium Feuerbach
5. Svetlana Smolanov - Freie Waldorfschule Tübingen

 
Подравляем
сердечно !

Balalaika, Rockkonzert und Russischvokabeln
Die Landesolympiade der russischen Sprache Baden-Württemberg in Wangen im Allgäu

Wer am Donnerstag, dem 16 Juli 2009 um 14.08 Uhr die kleine Regionalbahn von Aulendorf in Richtung Wangen im Allgäu besteigen wollte, dürfte seinen Augen nicht getraut haben: Rund 100 Schülerinnen und Schüler drängten sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf dem Bahnhof, um eben diese Bahn, bestehend aus zwei Wagen, zu besteigen. Ein Teil der Jugendlichen trug merkwürdige dreieckige schwarze Kästen, andere waren in vorwiegend grüne mit ungewöhnliche Schriftzeichen versehene Schulbücher vertieft oder plauderten munter mit ihren Mitreisenden. Wo konnten all diese Menschen, die hier plötzlich den Aulendorfer Bahnhof überschwemmten, hinwollen?
Bepackt mit Balalaikakästen, Russischbüchern, guter Laune und freudiger Spannung waren sie auf dem Weg zur Freien Waldorfschule Wangen, die in diesem Jahr die zweitägige Landesolympiade der russischen Sprache in Baden-Württemberg ausrichten sollte, um sich als beste Russischschülerinnen und –schüler ihrer Schulen mit den besten Russischschülerinnen und –schüler anderer Schulen zu messen.
In dem schönen Gebäude der Waldorfschule angelangt, bezogen die Olympioniken zunächst ihre Schlafsäle und ließen sich für die Wettkämpfe registrieren. Um 18 Uhr begannen, nach der offiziellen Eröffnung der Olympiade durch den Vorsitzenden des Russischlehrerverbands Baden-Württemberg Daniel Krüger die schriftlichen Prüfungen, die in 5 Niveau-Gruppen entsprechend des Europäischen Referenzrahmens (A1, A2, B1, B2 und C) durchgeführt wurden. Hier galt es Fragen zu Texten zu beantworten und darüber hinaus zu verschiedenen Themen Stellung zu beziehen.
Nach einem ausgezeichneten Abendessen begeisterte ein Konzert des Balalaika-Orchesters des Schelztor-Gymnasiums Esslingen die Olympioniken. Standing Ovations gaben dieser Begeisterung Ausdruck. Ein russisches Rockkonzert der Gruppe „Periferija“ rundete den ersten Tag der Olympiade ab.
Der zweite Tag sah für die Olympioniken mündliche Prüfungen vor, in denen sich die deutschen Muttersprachler zu einem vorgegebenen Thema unterhalten, die russischen Muttersprachler in einem Rollenspiel sowie einer Präsentation über ihre Heimatsstadt ihr sprachliches Können beweisen mussten. Hatte man gerade keine Prüfung, so konnte man in verschiedenen Workshops russische Volkstänze einstudieren, Balalajka spielen lernen, Klettern oder New Amici spielen.
Der kulinarische Höhepunkt des Tages war das Mittagessen, das, passend zur Veranstaltung, aus Borschtsch bestand.
Mit Spannung wurde schließlich die Siegerehrung erwartet. Rund 120 Olympioniken hatten sich nun zwei Tage lang auf höchstem Niveau in ihren Leistungen gemessen und waren auf die Platzierungen gespannt, denn die Gewinner weürden sich für die im November in Stuttgart stattfindende Bundesolympiade qualifiziert haben.
Stimmungsvoll und würdig umrahmt wurde die Siegerehrung vom Balalajka-Orchester und russischen Volkstänzen sowie von den Grußworten von Herrn Konsul Dmitrij Zakharov vom Generalkonsulat der Russischen Föderation in Frankfurt.
Und schließlich standen sie fest, die Gewinnerinnen und Gewinner der baden-württembergischen Landesolympiade 2009:
Hannah Schmidberger vom Fanny-Leicht-Gymnasium Stuttgart-Vaihingen belegte den 1. und Maren Kotzur vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg den 2. Platz der Niveaugruppe A1. Beide qualifizierten sich damit für die Teilnahme der Bundesolympiade 2009.
Während Piotr Unizycki vom Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronn sich mit dem 1. Platz der Niveaugruppe A2 direkt für die Teilnahme an der Bundesolympiade qualifizieren konnte,  werden Jennifer Debicki vom Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronn und Sarah Rother vom Andreae-Gymnasium Herrenberg, die sich den 2. Platz der Niveaugruppe A2 teilten, noch einmal in einem Stechen um die Teilnahme an der Bundesolympiade gegeneinander antreten müssen.
Mit dem 1. Platz der Niveaugruppe B1 qualifizierte sich Tanja Walter vom Andreae-Gymnasium Herrenberg für die Bundesolympiade, ebenso wie Selina Steuer von der Freien Waldorfschule Wangen mit ihrem den 1. Platz der Niveaugruppe B2.
Anna Gadziev vom Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronn und Alexandra Klasner vom Leibniz-Gymnasium Stuttgart-Feuerbach teilten sich den 1. Platz der Niveaugruppe C und werden ebenfalls noch einmal in einem Stechen um die Teilnahme der Bundesolympiade gegeneinander antreten müssen.
Nachdem die Preise und Urkunden verteilt worden waren, machten sich die Olympioniken gut gelaunt, aber müde auf den Heimweg. Fröhlich wurden Erlebnisse ausgetauscht ebenso wie Adressen – ein deutliches Zeichen dafür, dass Russisch verbindet: nicht nur Deutschland und Russland, sondern auch Russisch sprechende Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg.
Es bleibt an dieser Stelle Dank zu sagen den Stuttgarter Organisatorinnen und Organisatoren dieser Landesolympiade, aber auch den vielen Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort in Wangen ebenso wie dem DRJA für seine großzügige finanzielle Förderung, den Verlagen Cornelsen, Klett, Reclam, Vostok sowie der Buchhandlung Carl Ritter aus Wangen/Allgäu und der Buchhandlung Natterer aus Wangen/Allgäu und dem Generalkonsulat in Frankfurt für die großzügigen Preisspenden.


Bericht K. Müller
                     
Ermittelt wurden die Sieger bei der Russisch-Olympiade an der Freien Waldorfschule in Wangen im Allgäu. Aus 19 Gymnasien und 3 Waldorfschulen des Landes waren die 117 Olympioniken – die Besten ihrer Schulen – angereist.  An zwei Tagen wurde ihr Russisch in verschiedenen Niveaugruppen  schriftlich und mündlich geprüft.  ‚Was ist für dich ein richtiger Freund?‘ überlegten z. B. die Jüngeren, ‚Welche Schwierigkeiten bestehen bei der Integration in ein neues Land und wann verläuft Integration erfolgreich?‘  hatten die Älteren in einem Essay zu erörtern.  Auch russische Muttersprachler, die eine beträchtliche Zahl der Russisch-Schüler des Landes darstellen, waren vertreten. Ihre Aufgabe war es u.a., ihre deutsche Heimatregion in einer mündlichen Präsentation vorzustellen.
Doch waren die zwei Tage nicht nur dem Wettkampf gewidmet.  Russische Töne ganz unterschiedlicher Art erklangen im großen Saal am ersten Abend. Zuerst spielte das einzige Balalajka-Schüler-Orchester Deutschlands aus Esslingen unter Leitung von Rolf Laschet, danach wurde es richtig laut und rockig mit ‚Peripheria‘, einer russischen Rockband aus Hamburg.  Außerdem: alle, die nicht gerade geprüft wurden, hatten Gelegenheit, in einem Balalajka- oder Volkstanz-Workshop in die musische Seite der russischen Kultur einzutauchen.
Wie geht es weiter? Die sieben Besten Baden-Württembergs haben sich für die 11. Bundes-olympiade qualifiziert, die vom 26.-29. November 2009 in Stuttgart stattfindet.  ‚Wir sind stolz, dass Baden-Württemberg nach 23 Jahren wieder einmal die Bundesolympiade ausrichten wird‘, sagt Daniel Krüger, Vorsitzender des Verbandes für Russischlehrer und Slawisten Baden-Württembergs. Zu diesem Ereignis, das unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Rau steht, werden nicht nur rund hundert Schülerinnen und Schüler aus 14 Bundesländern anreisen. Gleichzeitig werden in einer Deutsch-Olympiade die besten Deutsch - Schülerinnen und Schüler aus Stuttgarts russischer Partnerstadt Samara gekürt.


Bericht  Rose Ebding